© Peugeot

I Mario Galla bewegt sich als Model trotz Makel höchst erfolgreich in einer auf Perfektion zugeschnittenen Welt. Mario Galla entwickelt aus seiner Schwäche die Stärke. Er dreht jedes ihm entgegenspringende Klischee in Klasse. Er löst die Grenzen zwischen körperlicher Behinderung und Unversehrtheit auf und definiert damit für sich und Millionen andere Menschen auf der Welt neue Standards.

Mario Galla beweist 2011 auf der Mercedes-Benz Fashion Week in Berlin vor internationalem Fachpublikum, dass seine Orthese auf den Laufstegen der Modewelt kein Stolperstein sein muss, sondern ein Antrieb sein kann. So geht Mario Galla neue Wege und ist automatisch Vorbild für alle ihm nachfolgenden Generationen. Seinen vermeintlichen Makel erklärt Mario Galla fortan zur neuen und akzeptierten Normalität. Damit ist Mario Galla, lange bevor die Modebranche alles von der Norm Abweichende zum neuen, ultimativen Stilmittel erklärt, dem Zeitgeist voraus.

Mario Galla ist nahbar, offen und selbstironisch. Er befreit durch seinen selbstverständlichen, angstfreien und normalen Umgang mit seiner von Teilen der Gesellschaft so bezeichneten Behinderung sich und andere Menschen von der Stigmatisierung.Er beweist die Unendlichkeit der Möglichkeiten in einer immer aufgeschlosseneren Welt und hält der Modebranche intelligent den Spiegel vor.

Mario Galla ist sich seiner besonderen Verantwortung bewusst und gibt seine Erfahrungen gerne weiter. Er setzt sie klug ein. Mario Galla schreibt 2011 einen Bestseller über seinen Weg auf und über den Laufsteg. Im Themenjahr „Selbstbestimmt. Immer dabei“ (2013) wird Mario Galla das Gesicht einer Antidiskriminierungskampagne der Bundesrepublik Deutschland und engagiert sich unentgeltlich für die Tierschutzorganisation „PETA“. Mario Galla ist verheiratet und lebt in Hamburg. I

MG_Parallax_02_3120x1760.jpg